This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.



Jonghyun Yoon
Junior Member

5

1
Am 17. Oktober 1998 hineingeboren in die High Society von Boston, lebte Jonghyun seit Babytagen an mit dem golden Löffel im Mund. Für einige mag dies wie ein Traum klingen, doch für ihn und seinen sechs Minuten jüngeren Zwillingsbruder Taemin war es die Hölle. Schon früh wurde einiges von ihm verlangt, er musste sich stets benehmen, stets höflich und zuvorkommend sein. Er hatte keine richtige Kindheit. Da seine Eltern ihre Babys gerne vorführten, war der Name Jonghyun Yoon bald kein unbekannter in der High Society von Boston. Sei es bei Empfängen, die ihre Eltern gaben, wo sie etwas vorspielen mussten (der Pianounterricht seit dem vierten Lebensjahr musste ja zu was gut sein!) oder einfach nur als Sprösslinge der Familie vorgestellt wurden. Elterliche Liebe haben sie beide nie erfahren, immer wurde sie nur vorgezeigt. Als sich erst bei Taemin und kurz darauf auch bei Jonghyun ihre Mutation - große, schwarze Engelsflügel - zeigte, war es damit allerdings vorbei. Fast drei Jahren lang waren sie in dem Haus, in dem sie aufgewachsen waren, eingesperrt, wurden teilweise unter Drogen und Beruhigungsmittel gesetzt. Erst letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, gelang ihnen mit Hilfe einer der Wachen die Flucht. Mit dem Auto flohen Taemin und er nach New York, wo sie momentan leben. Ihr Zuhause ist momentan das Auto, dass sie ihnen bei der Flucht diente und wenn Jonghyun ehrlich ist, fühlt sich dies, auch wenn man es so eigentlich nicht nennen kann, wie ein wirkliches Zuhause an. Endlich sind sie frei, auch wenn ihre Eltern bestimmt schon Leute losgeschickt haben, um sie wieder in ihr Elternhaus zu bringen.
Als Gast sind dir die Profile unserer User leider nicht sichtbar.

UP