This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.



Hellfire Club
Menü
» Hauptseite
Allgemein
Glossar
Gruppen
Institutionen
Technologie
Hellfire Club
Seit: 1770
Hauptsitz: modernes Gebäude in Brooklyn Navy Yard, NYC
wichtige Fakten: nicht bekannt als mutantische Organisation; zuständig für viele terroristische Attentate; geleitet von einem inneren Zirkel ausschließlich aus Mutanten; arbeitet im Geheimen durch Infiltration u.ä.; hat auch nicht-mutantische Mitglieder
Ziel: Verfolgung eigener Interessen wie Macht und Reichtum durch Ausnutzung der prekären Spannungen zwischen Mutanten und Menschen


Geschichte
Seit Jahrhunderten gibt es diesen Club bereits und doch kann man niemals sagen, er würde immer für ein und dasselbe stehen. Gegründet von menschlichen Geschäftsmännern in England war das Ziel des Clubs vor allem der Schutz und das Vorantreiben ihrer eigenen Interessen: Reichtum und Macht. Da vor allem Mutanten diese Ziele in ihren Augen drastisch bedrohen könnten, unterstützte der Club einige Zeit finanziell Programme und Organisationen gegen Mutanten. Sie sollten Recht behalten, denn 1950 tötete der Mutant Sebastian Shaw den britischen Inneren Zirkel und übernahm nach und nach die anderen Absetzer des Hellfire Clubs überall auf der Welt. Seitdem bestehen die inneren Zirkel des Clubs aus reichen und mächtigen Mutanten, die ihr eigenes Wohl schützen wollen und dabei auch keinen Halt vor terroristischen Akten im Sinne der Mutanten machen. Die Inneren Zirkel der verschiedenen Städte bestehen aus bis zu zehn Mutanten, deren Rangfolge und Titel denen des Schachspiels gleichen. Der schwarze König steht ganz oben und der weiße Turm ganz unten. Da der Hellfire Club noch immer getarnt ist als eine Organisation von reichen Unternehmern und angesehenen Familien, zählen auch Menschen zu den Mitgliedern. Zweige des Hellfire Clubs sind sowohl in New York als auch Hong Kong, Boston, LA, Paris, Philadelphia und San Francisco angesiedelt, neben dem Hauptsitz in London.

Sebastian Shaw zählt inzwischen vermutlich um die 126 Jahre. Dank seiner Energie absorbierenden Fähigkeiten kann er überdurchschnittlich lange leben. Als ältestes Mitglied des Hellfire Clubs und Gründer der mutantischen inneren Zirkel genießt er auch jetzt noch hohes Ansehen und den Titel des Black Kings in London. Ein ungeschriebenes Gesetz macht ihn zudem zu dem inoffiziellen Boss der ganzen Organisation. Im Laufe seines Lebens hat er viele aufstrebende Geschäftsmänner und Frauen in ihre Schranken gewiesen (getötet), die dachten ihn stürzen zu können.
Den New Yorker Hellfire Club gibt es seit 1783 die neue Verfassung nach der amerikanischen Revolution in Kraft trat. Viele adelige, reiche Familien aus Großbritannien waren bereits nach Amerika gezogen und vertraten dort nun den Hellfire Club, teilweise auch bis heute noch.



Mitglieder & der innere Zirkel
Beinahe 90% der New Yorker High Society ist Mitglied im Hellfire Club. Viele davon sind bereits seit ihrer Geburt teil des Clubs und vergleichsweise wenige stoßen neu dazu durch eigenen Verdienst. Der Hellfire Club versammelt die High Society, ermöglicht es den Mitgliedern Kontakte und Bündnisse untereinander zu knüpfen und sich gegenseitig zu unterstützen. Teil des Clubs zu sein, bedeutet aber nicht unbedingt aktiv daran teilzuhaben. Viele haben ihre Mitgliedschaft nur geerbt und interessieren sich nicht dafür und andere sind nur noch Teil des Clubs wegen der legendären Partys. Einmal im Monat findet eine riesige High Society Party in der Clubeigenen Bar "Hellhound" statt. Als glamourös, laut und unvergesslich gelten sie, werden traditionell von den Rooks organisiert und bieten die perfekte Gelegenheit um Kontakte zu knüpfen.

Auch jetzt noch gilt der Hellfire Club als frei von Mutanten. Statistisch scheint dies zwar unmöglich zu sein, aber jeder im Hellfire Club würde ganz ungeniert behaupten, keine Mutanten zu kennen, sie im Zweifelsfall sogar diskriminieren, um nicht aufzufliegen und den Schein zu wahren. Nirgendwo sonst scheint die Doppelmoral und Korruption stärker ausgeprägt zu sein als im Hellfire Club. Tatsächlich ist das X-Gen nämlich neben Reichtum und Einfluss ein Auswahlkriterium für den inneren Zirkel, welcher penibel überwacht, was seine Clubmitglieder so für Dreck am Stecken oder für mutantische Nachfahren haben.

Innerer Zirkel: Der innere Zirkel besteht aus zehn mächtigen Mutanten, welche vorzugsweise auch noch eine Menge Geld und Einfluss oder ganz besonders starke Fähigkeiten haben. Der Zirkel kümmert sich darum, dass der Club läuft und vor allem, dass sie ihre eigenen Ziele und Interessen voranbringen können. Nach außen hin sind diese selbstverständlich der geschäftliche Austausch und der Erhalt der High Society. Dahinter steckt jedoch weitaus mehr. Von den terroristischen Akten des Zirkels wissen die wenigsten und dann meist nur Mutanten unter den Mitgliedern, welche den Zielen dienlich waren oder sind mit ihren Fähigkeiten.
Die niedrigsten Ränge nehmen die Rooks ein und ihre spezifische Rolle ist deshalb die Organisation der Partys und die Leitung des "Hellhound". Die Knights sind für die Sicherheit und damit dafür zuständig Pannen und andere Beweislagen gegen den Inneren Zirkel zu eliminieren und zu zerstören, während die Bishops für die Kommunikation mit anderen Hellfire Clubs der Welt, sowie den Mitgliedern des New Yorker Clubs zuständig sind. Sie sind die Ansprechpartner für Wünsche, Ideen und Probleme, welche an den Zirkel herangetragen werden wollen. Die Queens sind für die Beobachtung und Auswahl neuer Komplizen, also Mutanten innerhalb und außerhalb des Clubs, verantwortlich während die zwei Könige sich um die Perfektionierung der Aktionspläne kümmern. Bevor es jedoch zur konkreten Ausarbeitung der Missionen kommt oder zur Aufnahme eines neuen Mitglieds, ist der gesamte Innere Zirkel notwendig, um darüber zu debattieren und abzustimmen. Tut der Innere Zirkel etwas, dann nur mit der Zustimmung aller Mitglieder - kein Wunder, dass es schnell einmal tödlich enden kann, wenn man dagegen stimmt. Die Vorbereitung der Heists werden vom ganzen Zirkel übernommen.




Innerer Zirkel
Black King: Leonardo Letizian Cavendish
White King: Theodor Schwarz NPC
Black Queen: Reeva Payge NPC
White Queen: Benazir Kaur NPC
Black Bishop: Frost Sisters
White Bishop: Soobin Ryu
Black Knight: Anthony die Angelo
White Knight: Sky Andrews
Black Rook: Roberto da Costa NPC
White Rook: Dominic Shepherd [NPC - zukünftig Hyonjun Paek]

Hauptquartier
Das Hauptquartier des Hellfire Clubs sitzt im Navy Yard Brooklyns auf dem Dock 72. Das Gebäude hat 15 Stockwerke und eine Dachterrasse, sowie eine großzügig verglaste Fassade (mit Sichtschutz und der Möglichkeit zum Abdunkeln) und diverse Gärten und Miniparks überall auf den Stockwerken verteilt. In den unteren zwei Stockwerken befindet sich die High Society Bar "Hellhound" mit mehreren Tanzflächen, Ausschankmöglichkeiten und gemütlichen und bequemen Sitzecken. Die 3 und 4 Etage darüber ist ebenfalls noch zugänglich für jegliche Mitglieder des Hellfire Clubs. Dort befinden sich diverse Büros, ein großer Meetingraum und ähnliches. Die darüber liegenden Etagen sind für die meisten Mitglieder nicht weiter von Interesse. Darin befinden sich weitere Büros (11 & 12 Stockwerk, aber auch einige Wohnmöglichkeiten (13 - 15 Stockwerke), Trainingsräume & Schwimmbad (6. Stockwerk), Labore (7. Stockwerk), Archive (8 - 10 Stockwerk) und mehr.

Der Komplex ist gesichert durch vielfältige Sicherheitsvorkehrungen. Die Fenster haben Sichtschutz und sind in einigen Räumen aus Panzerglas. Die Bar wird von Türstehern bewacht und alle weiteren nicht ganz so öffentlichen Räume sind durch Türen mit Passwörtern, Chipkarten oder Netzhaut- und Fingerabdruckscans gesichert und damit meist auf die 10 Zirkelmitglieder beschränkt. Die elektrischen Geräte sind durch eine komplexe Firewall vor Hackerangriffen und ähnlichem geschützt. Kameras überblicken das gesamte Gebäude und das Dock. Die Sicherheitsmaßnahmen sind vor allem gegen gewöhnliche Menschen ausgerichtet, wobei einige der Sicherheitsleute gut ausgebildete Mutanten sind, um sich gegebenenfalls gegen einen Mutantenangriff schützen zu können. Im Gegenzug wird ihnen dafür meist eine gewisse gesetzliche Immunität im Arbeitsrahmen zugesprochen.

Jeden 2. Samstag im Monat findet die berühmt berüchtigte Party des Hellfire Clubs im "Hellhound" statt. Das Erdgeschoss und die 1. Etage sind für alle Mitglieder des HC geöffnet. Es gibt Getränkeausschank, Musik usw. Auf der Gästeliste stehen ausschließlich Mitglieder des HC. Die Party startet 22.00Uhr und endet, wann immer die letzten gehen.




UP